Hilfe zu den Einstellungen

Wählen Sie eins der folgenden Kapitel.
(Die Hauptseite aller Hilfetexte finden Sie hier)

Ausliefer­zustand Anzeige
Darstellung der Pilznamen Namen­suche
Speichen auf SD-Karte Literatur
Verschiedenes

Alle Hilfetexte finden Sie unter www.meinepilze.de/hilfetexte.html auch als PDF-Datei zum ausdrucken.

Auslieferzustand

Bei der Erstinstallation sind folgende Einstellungen vorausgewählt:

Anzeige

NEU: Farbschema: moosgrün

NEU: Bildgröße Fotosuche: mittel
NEU: Bildgröße Pilzbuch/Inhalt: mittel
NEU: Bildgröße Merkmal-Suche-Ergebnisliste: mittel

Pilznamen-Darstellung

Reihenfolge: Deutscher Name zuerst
Wissenschaftlicher Pilzname: 2 Namen anzeigen
Deutscher Pilzname: 2 Namen anzeigen
Autoren-Name: Abgekürzt mit Jahreszahl

Namen-Suche

Anzahl der Pilznamen: 367 (bei EXPERT-Version 12500)

Speichern auf SD-Karte

Derzeitiger Speicherort: Intern

Literatur

NEU: Auswahl der Buchtitel: alle Buchtitel

Verschiedenes

NEU: Abfrage beenden: Mit Rückfrage

Anzeige

NEU: Das Farbschema der App kann jetzt individuell gewählt werden. Dazu erscheinen kleine Smartphone-Bilder an denen man die Wirkung des Farbschemas vorab gut abschätzen kann. Klicken Sie eines der "Smartphones" an, so wird dessen Farbschema für die gesamte App übernommen. Wählen Sie möglichst ein Farbschema, dass Sie bei ungünstigen Lichtverhältnissen (helle Umgebung) gut lesen können.

NEU: Die Größe der Bilder kann in einigen Menüs eingestellt werden. Kleine Bilder erlauben mehr Informationen auf den jeweiligen Seiten, große Bilder sind besser erkennbar, verbrauchen aber auch Bildschirmplatz.

Bildgröße Fotosuche kennt zwei Werte:

(Im Querformat wird jeweils ein Bild mehr nebeneinander angezeigt)

Bildgröße Pilzbuch/Inhalt kennt die Werte klein, mittel und groß

Bildgröße Merkmal-Suche-Ergebnisliste kennt die Werte klein, mittel und groß

Pilznamen-Darstellung

Viele Pilzsammler bevorzugen deutsche Pilznamen, langjährige Pilzexperten eher wissenschaftliche Namen. Deutsche Namen sind regional sehr unterschiedlich, wissenschaftliche Namen beschreiben einen Pilz meist viel eindeutiger.

Unter Reihenfolge wählen Sie, ob zuerst der deutsche oder wissenschaftliche Name angezeigt wird.

Bei Wissenschaftlicher Pilzname wählen sie wie viele wiss. Namen bei einer Pilzart angezeigt werden. Manche Pilze haben viele Synonyme, so dass hier durchaus der Wert Alle Namen sinnvoll ist.

Bei Deutscher Pilzname wählen sie wie viele deutsche Namen bei einer Pilzart angezeigt werden. Manche Pilze haben viele regionale Namen.

Bei Autoren-Name wählen Sie, ob und wie der Autorenname an den wiss. Namen angehängt wird. Üblich ist die Kurzform und die Normalform (Kurzform mit Jahreszahl).

Namen-Suche

Hier wählen Sie die Anzahl der Pilznamen, die in der Namen-Suche verwendet werden. In der Namen-Suche selber können Sie diese Einstellung ebenfalls ändern, hier sind ausserdem auch noch viele Filterfunktionen wählbar und Sie können Suchprofile anlegen.

In der kostenlosen LIGHT-Version können Sie nur 367 Namen auswählen, ebenso in der kostenpflichtigen PRO-Version. Erst in der EXPERT-Version sind alle 12500 aufrufbar. Beachten Sie bitte, dass die App nur 367 Pilzarten beschreibt und auch nur dazu Bilder zur Verfügung stellt.

Je nach Ihrem Kenntnisstand sollten Sie 12500 und 6300 Namen meiden. Es erscheinen dabei sehr viele Pilzarten, mit denen Sie niemals in Berührung kommen werden, zwischen denen Sie aber auswählen müssen.

367 Namen ist für Speisepilzsammler sinnvoll. Zu allen 367 Namen gibt es Beschreibungen, die in der PRO-Version auch alle bebildert sind. Das hat den Vorteil, dass Sie nur Pilze finden, zu denen es Bilder, (Kurz-)Beschreibungen und Literaturhinweise gibt. Das ist eine sehr übersichtliche Einstellung. Suchen Sie z.B. einen Steinpilz, so finden Sie nur 2 Arten, was für Speisepilzsammler normalerweise ausreicht.

Mehr Namen machen Sinn, wenn Sie z.B. darüber hinaus auch Pilze finden, zu denen die App Literaturhinweise zu gängigen Pilzbüchern auflistet. Ebenso wenn Sie eine Privatkopie eines Pilzbuches auf Ihrem Gerät gespeichert haben. Damit können Sie auch Pilze anzeigen, die in der App noch nicht beschrieben sind.

600 Namen ist für Pilzkenner sinnvoll. Zu 367 Pilzen gibt es Bilder und (Kurz-)Beschreibungen zu allen anderen nur die Namen, Literaturhinweise und ggf. Ihre eigenen Bilder. Finden Sie einen Pilz über die Namenssuche, treffen sie öfter auf eine nicht ausgefüllte Beschreibung. Durch den Literaturhinweis oder eine Privatkopie finden Sie ihn aber schnell in gängigen Pilzbüchern. Auch Ihre eigenen Bilder zu der Pilzart sind sofort zugänglich.

Mit 1100 Namen kommt man meistens schon sehr weit, nur seltene Pilzarten wird man nicht finden. Auch hier gibt es nur zu 367 Pilzen (Kurz-)Beschreibungen und Bilder. Haben Sie gute Pilzkenntnisse, so treffen Sie hier in der Regel auf Pilze ohne Bilder und Beschreibungen. Sie sehen die derzeit gültigen Pilznamen mit Synonymen und ausführlichen Literaturhinweisen. Haben Sie viele eigene Bilder, z.B. aus Ihrem Pilzverein, so können Sie darauf zugreifen. Natürlich können Sie zu allen Arten Privatkopien abspeichern.

6300 Namen ist nur etwas für sehr gute Pilzkenner, die sehr viele Pilzarten kennen, aber auch gern in Büchern nachschlagen möchten. Meisten ist dafür auch ein Mikroskop nötig. Auch zu seltenen Pilzen finden Sie Namen und Literaturhinweise. Suchen Sie hier einen Steinpilz, so müssen Sie mit mehr als 10 Pilznamen und 7 unterschiedlichen Arten rechnen. Zu den meisten Arten finden Sie Literaturhinweise über die Sie auch auf Ihre Privatkopien zugreifen können. Zu allen Arten können Sie Ihre eigenen Bilder hinterlegen.

12500 Namen ist nur etwas für sehr, sehr gute Pilzkenner, die auch vor seltenen und kompliziert bestimmbaren Pilzen keinen Halt machen. Auch zu sehr seltenen Pilzen finden Sie Namen und Literaturhinweise und so auch Ihre Privatkopien. Diese Liste wird laufend ergänzt. Suchen Sie hier einen Steinpilz, so müssen Sie mit 14 Pilznamen rechnen. Zu den meisten Arten gibt es Literaturhinweise. Nicht alle Namen sind noch in gängigen Pilzbüchern enthalten, viele sind nur in Monografien beschrieben. Zu allen Arten können Sie Ihre eigenen Bilder hinterlegen.

Speichern auf SD-Karte

kann Verzeichnisse nicht selbst verschieben. Das Schreiben auf eine externe SD-Karte ist seit Android 4 entweder komplett gesperrt oder erheblich eingeschränkt. Erst ab Android 6 gibt es wieder Möglichkeiten, die jedoch nicht kompatibel zu früheren Versionen sind.

Nur wenn Sie selber große Datenmengen in das Bildarchiv, in Meins oder in Literatur (Privatkopie) speichern wollen, macht ein Verschieben dieser Verzeichnisse Sinn. Die App selber und die von der App bereitgestellten Bilder (größte Datenmenge) sind nicht verschiebbar. Die Notizen und Fundlisten müssen von der App beschreibbar bleiben und können deshalb nur auf der internen SD-Karte abgelegt werden.

Deshalb müssen das Verschieben mit einem geeigneten Dateimanager außerhalb dieser App selbst durchführen. Mit der App können Sie lediglich Ihr neu angelegtes Verzeichnis MeinePilze suchen und so der App mitteilen, wo es liegt. Wie das neue Verzeichnis auf der externen SD-Karte angelegt wird, ist im Kapitel Speicherortwahl beschrieben.

Der Aufruf dieses Menüpunktes startet sofort die Suche nach allen Verzeichnissen mit dem Namen MeinePilze auf ihrem Gerät. Das kann einige Minuten dauern. Anschließend können Sie das neue Verzeichnis auswählen. Es wird in der Regel nicht beschreibbar sein und ist damit rot hinterlegt. Für die Funktion ist das aber auch nicht nötig, da die App nur lesend darauf zugreift. Haben Sie aus Versehen die Suche angestartet, so warten Sie das Ergebnis ab und drücken auf die Zurück-Taste, um nichts zu verändern.

Literatur

NEU: Inzwischen ist die Anzahl der Literaturhinweise auf 35 teilweise mehrbändige Bücher drastisch angestiegen. Nicht jeder wird alle Bücher besitzen oder an allen Seitenzahlen interessiert sein. Deshalb kann jetzt gewählt werden, von welchen Büchern Sie Literaturhinweise zu sehen bekommen. Nur zu Büchern, die angezeigt werden, kann in der EXPERT-Version die Privatkopie genutzt werden.

Ein Klick auf Auswahl der Buchtitel öffnet eine lange Liste mit allen Buchtiteln.

Möchten Sie alle oder sehr viele Bücher angezeigt bekommen, so klicken Sie auf Alle Bücher anzeigen. Wählen Sie anschließend die Bücher ab, die sie nicht interessieren.

Möchten Sie gar kein oder nur wenige Bücher angezeigt bekommen, so klicken Sie auf Kein Buch anzeigen und wählen anschließend alle Bücher an, die sie sehen möchten.

Verschiedenes

NEU: Es ist eine Philosophiefrage. Manche möchten eine App schnell beenden, manche möchten vorher noch gefragt werden, damit aktuelle Einstellungen nicht aus Versehen verloren gehen. Insbesondere bei schnellem mehrfachen Drücken der Zurück-Taste ist ein vorzeitiges Ende oft nicht erwünscht.

Mit Abfrage beenden kann man jetzt wählen, ob die App im Startmenü durch die Zurück-Taste sofort beendet wird oder ob Sie noch einmal gefragt werden möchten.