Hilfe zum Standort

Der Standort des Pilzes gibt oft entscheidende Hinweise zu seiner Bestimmung. Oft sind Pilze durch bloßes Ansehen nicht voneinander unterscheidbar. Weiß man jedoch, in welchem Umfeld (Biotop) und bei welcher Begleitpflanze sie wachsen oder wie der Boden beschaffen ist, kommt man einen sehr großen Schritt weiter.

Wählen Sie eins der folgenden Kapitel

Navigationsleiste Die 3 Tabellen-Reiter
Biotop, Umgebung Begleitbaum
Bodentypen Beispiele

Navigationsleiste

HausSymbol zurück zum Startbildschirm.

Auswahl löschen  setzt alle Auswahlen beim aktuellen Reiter zurück. Alle anderen Auswahlen bleiben erhalten.

 <  zurück zur vorstehenden Seite mit Fleisch-Merkmalen.

 >  ohne Funktion, weil die letzte Auswahlseite erreicht wurde.

Zeige Ergebnis  durchsucht die Datenbank nach allen von Ihnen getätigten Auswahlen und zeigt anschließend eine Liste der dazu passenden Pilze. Je weiter oben ein Pilz in der Liste steht, desto mehr Merkmale stimmen mit Ihren Eingaben überein. Mit der zurück-Taste Taste kommen Sie wieder hierhin zurück.

Info ruft den Hilfetext auf, den Sie gerade lesen.

Die 3 Reiter Biotop, Baum, Boden

Unter den 3 Reitern Biotop, Umgebung,  Begleitbaum  und  Bodentyp  befindet sich jeweils eine ganze Seite mit Auswahlkriterien.

Hier stellen Sie ein, wie Sie die Wuchsumgebung des Pilzes wahrgenommen haben. Später starten Sie durch Druck auf  Zeige Ergebnis  das Durchsuchen der Datenbank. Es wird Ihnen eine Ergebnisliste präsentiert, bei der die am besten passenden Pilze oben stehen. Oder Sie gehen mit der > Taste zur Eingabe weiterer Merkmale weiter.

Biotop, Umgebung

Wählen Sie in welcher Umgebung der Pilz wächst. Im Wald, auf einer Wiese, einer Obstplantage, einer Düne am Strand etc. Manche Pilze wachsen nur im Wald, weil sie auf Mykorrhiza-Bäume angewiesen sind, andere benötigen keine Baumpartner und wachsen z.B. auf Wiesen und Weiden.

Begleitbaum

Besonders Mykorrhiza-Pilze, aber auch Saprobionten haben sich oft auf einen bestimmten Baum spezialisiert. Allein die Angabe der Baumart reduziert die Anzahl der in Frage kommenden Pilze schon erheblich. Ist der Pilz fest an einen bestimmten Baum gebunden, so wird er ganz vorn aufgelistet, wächst er bevorzugt dort, so steht er recht weit oben. Kommt er dort nicht vor, so wandert er durch Minuspunkte in der Bewertung weit nach unten.

Bodentyp

Viele Pilze benötigen sehr spezielle Bodenbedingungen. Einige wachsen auf kalkhaltigen (basischen) Böden, andere mögen das überhaupt nicht. Pilze, wie der Stadtchampignon gedeihen auf verdichteten Böden, wie sie im städtischen Umfeld vorkommen.

Beispiele

Geben Sie als einziges Suchkriterium einmal Birke als Baum ein. In der Ergebnisliste stehen die strengen Birkenbegleiter, wie z.B. der Birkenpilz, ganz oben. Bei Buche ist es z.B. die Herkuleskeule, bei Holunder finden Sie so sehr schnell das essbare Judasohr. Bei Esche findet man viele Morchelarten, jedoch nicht mit 100%, weil sie auch bei anderen Bäumen vorkommen.

An Flußufern und Bachläufen wächst der Samtfußrübling gern, weil er Bäume wie die Weide bevorzugt, die eben diesen Standort besonders mag.

Bei Täublingen und Milchlingen gibt es häufig ganz bestimmte Baumpartnerschaften. Ohne deren Kenntnis ist eine Bestimmung ohne Mikroskop meist nicht möglich.